News 09-20 Zusammenfassung aller Beiträge

MAGAZIN

Die grünen Überlebenden von Hiroshima

Die grünen Überlebenden von Hiroshima
Vor 75 Jahren wurde die erste Atom­bombe, genannt „Little Boy“, auf das japa­ni­sche Hiro­shima ab­ge­worfen und explo­dierte etwa 600 m über der Stadt. Rund 90.000 Men­schen verlo­ren damals ihr Leben.

Mahnende Zeitzeugen sind Bäume, die die Explo­sion über­lebt haben, von denen etwa 170 Bäume als „A-Bomb Tree Sur­vivor“ gekenn­zeich­net sind, darun­ter auch Wei­den, Ginko und Euka­lyp­ten. Viele wei­sen noch heute ver­brannte Stäm­me oder Ver­krüpp­lungen auf.

Ein Kampferbaum, der nur 1.120 m vom Epi­zent­rum der Deto­na­tion ent­fernt steht, wurde schein­bar voll­ständig ver­brannt und miss­ge­stal­tet. Doch auch er über­lebte und lie­fert heute noch Saat­gut, das auf der ganzen Welt ver­brei­tet wird, um für eine Welt ohne Atom­waf­fen zu werben.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie u. a. unter glh.unitar.org.
 

Chancen für mehr Holzbau stehen gut

Chancen für mehr Holzbau
Die Charta für Holz 2.0 verfolgt das Ziel, Bei­träge der Holz­nut­zung aus nach­hal­tiger Forst­wirt­schaft zum Klima­schutz sowie zur Wert­schöp­fung und Res­sour­cen­effi­zienz zu stär­ken. Die Ver­wen­dung von Holz in der Kon­struk­tion von Gebäu­den kann hierzu einen wich­tigen Bei­trag leisten.

Die Rahmenbedingungen für das Bauen mit Holz haben sich in den zurück­lie­gen­den Jah­ren spür­bar ver­bes­sert. Zu diesem Schluss kom­men die Auto­ren des jetzt vor­ge­leg­ten Thünen Re­ports 78. Zu­gleich bestehe wei­teres Poten­zial für die gesam­te Holz­bau­bran­che. Wie die Stu­die hervor­hebt, be­kom­men die Klima­wir­kun­gen von Bau­pro­jek­ten bei den Auf­trag­gebern der öf­fent­li­chen Hand einen zu­neh­mend gro­ßen Stel­len­wert.

Den vollständigen Report finden Sie kostenlos unter www.thuenen.de.
 

Gelungenes Beispiel für Holzbau in Berlin

Das Projekt „Urbaner Holzbau“ in der Newton­straße in Ber­lin-Adlers­hof ver­knüpft Woh­nungs­bau in wirt­schaft­licher Bau­weise, hoher Ener­gie­effi­zienz und hoch­wer­tige Archi­tek­tur mit dem klima- und umwelt­freund­lichen Bau­stoff Holz.

Der hohe Vorfertigungsgrad durch voll­stän­dig werk­seitig vor­ge­fer­tigte Bau­teile wie Außen­wände in­klu­sive Holz­fas­sade und Ge­schoss­decken führte zu einem be­schleu­nig­ten Bau­fort­schritt und damit zu einer kurzen Bau­zeit von nur 14 Mo­na­ten.

In der nachhaltigen Holzhybrid­konstruktion wird der Bau­stoff Holz auf­grund seiner hohen Trag­fähig­keit bei gleich­zei­tig ge­rin­gem Gewicht sinn­voll in der Trag­struk­tur des Gebäu­des ein­ge­setzt. Die Decken be­ste­hen aus von unten sicht­baren Stahl­beton-Hohl­kör­per­ele­menten und die Außen­wand aus ver­klei­de­ten Holz­rah­men­bau­ele­menten, die zu­sam­men mit dem Treppen­kern aus Stahl­beton für die Last­ab­tra­gung und die Aus­stei­fung sor­gen. Das Erd­ge­schoss wird als Sockel aus Mauer­werk her­ge­stellt, auf dem die Holz­ele­mente ge­schoss­weise auf­ge­baut werden. Die Fas­sa­de prä­sen­tiert den Holz­bau mit einer ver­ti­ka­len vor­ver­grau­ten Wech­sel­falz-Holz­scha­lung nach außen hin.

Mehr zu diesem Bauvorhaben finden Sie unter informationsdienst-holz.de.
 

Dachstuhl aus Blei und Eiche für Notre Dame

Notre Dame
Bild: Wikipedia
Gleich nach dem Brand der Kathe­dra­le von Notre Dame in Paris im April 2019 und den damit ver­bun­de­nen mas­si­ven An­fech­tungen der Holz­bau­weise ist Anfang Juli die Ent­schei­dung ge­fal­len: Dach­stuhl und Vie­rungs­turm sollen mög­lichst nahe am histo­ri­schen Ori­ginal nach­ge­baut werden.

Dazu gehört auch der Rückgriff auf die tradi­tio­nel­len Bau­stoffe Holz und Blei. Aller­dings könn­te nach dem Brand der Kathe­dra­le von Nan­tes am 18. Juli 2020 die Dis­kus­sion darüber, ob Holz tat­säch­lich zum Ein­satz kom­men sollte, erneut befeu­ert werden.

Der Dach­stuhl in Nantes wurde nach einem Groß­brand 1972 in Beton er­stellt und hat dem Brand vom Juli stand­ge­hal­ten. Aller­dings sollen ihn die Flam­men nicht direkt er­reicht haben, wes­halb kein di­rek­ter Ver­gleich mög­lich sei. Inter­pre­tiert man die Charta von Vene­dig, die die Richt­linien in der Denk­mals­pflege vor­gibt, im engen Sinn, so soll­te sich ein Wieder­auf­bau ganz nach dem letz­ten Stand, also den Bau­gepflo­gen­hei­ten des 13. Jahr­hun­derts rich­ten. Das spräche dann für eine Re­kon­struk­tion in Holz.
Mehr zu diesem Thema finden Sie u. a. unter www.zdf.de.

 

Höchster Holz-Hybridbau in Sydney geplant

Der australische Softwareentwickler Atlas­sian will in Syd­ney das mit 40 Ge­schos­sen und einer Höhe von 180 Metern höchs­te Gebäu­de der Welt in Holz-Hybrid­bau­weise er­rich­ten. Bau­beginn ist für das nächs­te Jahr ge­plant, fer­tig ge­stellt sein soll der Wolken­krat­zer im Jahr 2025.

Die Konstruktion wird von einem Stahl­skelett getra­gen, die Fas­sade wird aus Glas und Stahl be­ste­hen, die Innen­kon­struk­tion über­wie­gend aus Brett­sperr­holz. Im Ge­bäu­de will man mit einer Mi­schung aus Innen- und Außen­flä­chen eine an­ge­neh­me Arbeits­atmos­phäre schaf­fen. So soll es auf dem Dach eine grüne Ter­ras­se mit park­ähn­li­chem Charak­ter geben. Durch eine selbst­ver­schat­ten­de Glas­fas­sa­de und Solar­panee­le wird sich der Ener­gie­bedarf im Ver­gleich zu an­de­ren Gebäu­den dieser Art um 50 % redu­zie­ren lassen. Die be­nö­tig­te Ener­gie soll voll­stän­dig aus er­neuer­ba­ren Quel­len stam­men.
Quelle: informationsdienst-holz.de.

 

TERMINE

Messen und Veranstaltungen

Logo FeuerTrutz FeuerTrutz
Internationale Fachmesse mit Kongress für vorbeugenden Brandschutz
30. Sept. – 1. Okt. · digitales Event
Mehr Info unter www.feuertrutz-messe.de
Fachplanerseminar Gesundes Bauen und Sanieren
Fachplanerseminar
17. September · Frankfurt/M.
Mehr Info unter informationsdienst-holz.de
Seminar" Schallschutz im Holzbau – Planung und Anwendung der DIN 4109
Seminar
18. – 19. September · Springe
Mehr Info unter www.e-u-z.de

 

BUCHTIPP

Bäder neu gestalten

Konzepte zwischen Standard und Luxus

Bäder neu gestalten
Von Andrea Stark
2020
2. Auflage
248 Seiten mit 428 farbigen Abbildungen
Format 21,0 x 29,7 cm
59,- Euro
ISBN 978-3-481-04144-1
Erscheint im Oktober in der Verlagsgesellschaft Rudolf Müller, Köln.
Weitere Informationen unter www.baufachmedien.de

Mit einer umfangreichen Kollektion an konkre­ten, lebens­nahen Bei­spie­len aus der Praxis bietet das Buch viele An­re­gungen für den Umbau und die Moder­ni­sie­rung von Bädern im Be­stand zu mode­raten Kos­ten. An­schau­lich er­läu­tert und reich be­bil­dert lie­fert es Gestal­tungs­kon­zepte für unter­schied­liche Raum­situ­a­tio­nen und die Um­set­zung ver­schie­den­ster Bau­her­ren­wün­sche. Alle Bei­spiele sind Komplett­lösungen, die das Zu­sam­men­wir­ken von Raum­auf­tei­lung, Wand- und Boden­gestal­tung, Möblie­rung und Beleuch­tung zeigen.
Die 2. Auflage wurde aktualisiert und enthält eine Viel­zahl neuer Bei­spiele aus der Praxis.
 

Pflanzenschnitt super einfach

Praktisch, verständlich, erfolgreich

Pflanzenschnitt super einfach
Von Heinrich Beltz und Uwe Jakubik
2020
128 Seiten mit 120 Farbfotos und 26 Zeichnungen
Kartoniert
12,95 Euro
ISBN 978-3-8186-1174-3
Erschienen im Ulmer Verlag, Stuttgart.
Weitere Informationen unter www.ulmer.de

Dieser kompakte Sammelband vermittelt alle Grund­lagen rund um den Zier- und Obst­gehölz­schnitt und beant­wor­tet die wich­tig­sten Fragen: Welche Schnitt­tech­niken gibt es? Wann ist der rich­tige Zeit­punkt zum Schnei­den? Welche Werk­zeuge sind zu ver­wen­den? Was tun bei er­krank­ten Pflan­zen? Ob Rose, Rhodo­den­dron, Apfel- oder Kirsch­baum: Hier er­hal­ten Sie das nötige Know-how, um ein­fa­che Schnitt­maß­nah­men selber erfolg­reich durch­zu­führen. Viele Ab­bil­dungen und Info­käs­ten helfen dabei.
 

Historisches Mauerwerk

Untersuchen, Bewerten und Instandsetzen

Historisches Mauerwerk
Herausgegeben von Fritz Wenzel
2020
Ca. 280 Seiten mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen
Softcover
Ca. 49,- Euro
ISBN 978-3-7388-0162-0
Erschienen im Fraunhofer IRB Verlag, Stuttgart.
Weitere Informationen unter www.baufachinformation.de

Der erste Band der Buchreihe „Erhalten histo­risch be­deut­samer Bau­werke – Empfeh­lungen für die Praxis“ stellt Metho­den für einen behut­samen Um­gang mit his­to­rischem Mauer­werk vor, bei dem Ein­griffe auf das wirk­lich Not­wen­dige be­schränkt werden. Das Buch gibt Praxis­erfah­rung wieder und er­läu­tert den aktu­el­len Wissens­stand.

Ein aus­führ­lich dar­ge­stell­tes Instand­set­zungs­bei­spiel und ein Muster­leis­tungs­ver­zeich­nis machen das Buch zu einer wert­vollen Hilfe für alle, die profes­sio­nell mit der tech­ni­schen und finan­ziel­len Pla­nung von In­stand­set­zungen an his­to­rischer Bau­sub­stanz zu tun haben.
 

Geht doch!

Ein Buch über bezahlbares Wohnen

Geht doch!
Von Hannah Wehrle et al.
2020
260 Seiten mit zahlreichen Grafiken und Abbildungen
Format 24 x 17 cm
Hardcover
49,- Euro
ISBN 978-3-00-065192-2
Vertrieb über die Netzwerk Südbaden GmbH, Freiburg i. Br.
Weitere Informationen unter www.geht-doch-buch.com

Das Buch bündelt bewährte Konzepte, um dem Trend zu Wohn­eigen­tum als Privi­leg Weni­ger ent­gegen zu wirken. Bei­spiel­pro­jekte im letz­ten Teil des Buchs bele­gen an­schau­lich, wie diese Prinzi­pien an­ge­wandt werden und so die Bau­kos­ten bis zu über 20 Pro­zent im Ver­gleich zum Durch­schnitt gesenkt wer­den können.

Darüber hinaus wird Bauen in der aktuellen Klima­debatte als Pro­blem inter­pre­tiert. Zu Un­recht. Es gibt Wege, klima­gerecht und nach­haltig zu bauen. Die Auto­ren zeigen auf, wie das kosten­günstig ge­sche­hen kann.

 

Mein Insektenhotel

Wildbienen, Hummeln & Co. im Garten

Mein Insektenhotel
Von Melanie von Orlow
2020
3. aktualisierte Auflage
192 Seiten mit 189 Farbfotos, 10 Zeichnungen und 10 Tabellen
Klappenbroschur
15,- Euro
ISBN 978-3-8186-1139-2
Erschienen im Ulmer Verlag, Stuttgart.
Weitere Informationen unter www.ulmer.de

Dieses Buch zeigt, welche Materialien für Nist­hilfen ge­eig­net sind und welcher Stand­ort für ein Bienen­hotel und seine Bewoh­ner empfeh­lens­wert ist. Lesen Sie, welche Blumen für die Bienen und Hum­meln Nektar bieten und wie sie aus Ihrem Garten einen bienen­freund­lichen Natur­garten zau­bern können. 70 Por­träts helfen, die Viel­falt der Wild­bienen, Hum­meln, Hor­nis­sen und Wes­pen kennen­zu­lernen. Hier er­fah­ren Sie alles über die Lebens­weise der nütz­lichen In­sek­ten im Gar­ten und welche In­sek­ten­hotels oder Lebens­räume sie bevor­zugen.

 

BAUTIPP

Pelletheizungen hoch im Kurs

Flyer Holzpellets
Flyer: depv.de
Vor dem Hintergrund der aktuellen statt­lichen För­de­rung von bis zu 45 % der An­schaf­fungs­kos­ten einer neuen Hei­zungs­anlage gehen seit diesem Jahr deut­lich mehr Eigen­heim­be­sit­zer und Gewer­be­betrie­be den Hei­zungs­tausch an. Dabei wächst auch der An­teil von Pellet­hei­zungen deut­lich. Das zeigt sich u. a. auch an der ge­stie­ge­nen An­zahl der Erst­befül­lungen, wie der Deut­sche Ener­gie­holz- und Pellet-Ver­band DEPV mit­teilt.

Allein im ersten Halbjahr 2020 wurden mit 1,50 Millio­nen Ton­nen so viele Holz­pellets wie noch nie zuvor pro­du­ziert. Dabei ent­sprä­chen die in Deutsch­land her­ge­stell­ten Pel­lets zu 96,6 % der höchs­ten Quali­täts­klasse Enplus A1. Nadel­holz ist mit 97,6 % der Haupt­roh­stoff, woraus sich für die Forst­wirt­schaft eine gute Ab­satz­mög­lich­keit für Schad­holz ergibt, das der­zeit durch die dürre­be­ding­ten Aus­fälle in großen Mengen an­fällt.

Auch die Hersteller von Pelletheizungen melden eine Absatz­stei­ge­rung von rund 150 % in den ersten sechs Mona­ten dieses Jahres. Neben den hohen Zu­schüs­sen seien der ab nächstem Jahr ein­set­zende CO2-Preis für fos­sile Ener­gie­träger sowie das 2026 kom­mende Ver­bot von Öl­hei­zungen starke Trieb­federn dieser Ent­wick­lung.
Mehr zu diesem Thema finden Sie u. a. unter depv.de.

 

PRODUKT DES MONATS

GROHE RAPID SLX Spülkastenelement

GROHE RAPID SLX Spülkastenelement
Mit dem Rapid SLX Installations­system garan­tiert GROHE Flexi­bili­tät weit über den ur­sprüng­li­chen Ein­bau hinaus.

Mit­tels inte­grier­ter Spül­strom­dros­sel ist die Spül­strom­stärke ein­fach zu regu­lie­ren, die selbst nach erfolg­tem Ein­bau und Fertig­stel­lung des Bade­zim­mers ohne Aus­bau des  Ablauf­ventils nach­jus­tiert werden kann – die per­fek­te Voraus­set­zung für die Nach­rüs­tung spül­rand­loser WCs.

Nachrüstung von Dusch-WCs dank Strom-und Wasser­management
Der neue Rahmen hat neben der Spülstrom­drossel auch ein Strom­mana­ge­ment und einen zu­sätz­li­chen Wasser­weg integ­riert. Somit steht bei­spiels­weise der nach­träg­li­chen Mon­tage eines Dusch-WCs nichts ent­ge­gen.

Der universelle Wasseranschluss und die integ­rier­te Steck­dose sind über eine Öff­nung hinter der Kera­mik zu er­rei­chen und machen um­fang­reiche bau­liche Ein­grif­fe über­flüs­sig.

Passend zu der Unterputzinstallation bietet GROHE er­gän­zend Betä­ti­gungs­platten in zwei Größen. Die Slim Flush Plates sind mit gera­de einmal 5 mm äu­ßerst flach und die ideale Lösung für eine zeit­los ästhe­ti­sche Gestal­tung des Bade­zim­mers. Jede Größe ist in drei Designs und zwölf Farben erhält­lich und bietet ein Maxi­mum an Indi­vi­duali­sie­rungs- und Gestal­tungs­mög­lich­keiten. Mit GROHE Colors lassen sich Arma­tu­ren, Brau­sen, Zu­behör und Betä­ti­gungs­platten der GROHE-Design­linien in ein ab­ge­stimm­tes Bad­kon­zept inte­grie­ren und aus­ge­zeich­net auf­einan­der ab­stim­men.

Das Instal­la­tions­ele­ment Rapid SLX ist in allen Nieder­las­sungen am Lager und in den Sani­tär-Aus­stel­lungen prä­sen­tiert.

 

RUND UMS HOLZ

100 Millionen Euro für den Holzbau

Aufforstungsfläche
Bild: ©BMEL/Photothek/Grabowsky
Trockenheit, Stürme und Schädlings­befall haben die Wäl­der Deutsch­lands massiv geschä­digt. Die Dürre­jahre 2018 und 2019 haben auf 245.000 Hektar so große Schä­den hinter­lassen, dass sie wieder­bewal­det werden müssen.

Aber auch die gesamten elf Millionen Hektar Wald müssen an den Klima­wan­del an­ge­passt werden. Dafür haben Bund und Länder bereits rund 800 Millionen Euro bis 2023 aus den Finanz­mit­teln der Gemein­schafts­auf­gabe „Ver­bes­se­rung der Agrar­struk­tur und des Küs­ten­schut­zes“ (GAK) bereit­gestellt.

Jetzt kommen nochmals 700 Millionen Euro aus dem Coro­na-Kon­junk­tur­paket hinzu – und davon soll auch der Holz­bau profi­tie­ren. Mit 100 Mil­lio­nen Euro daraus sollen Maß­nah­men zur Moder­ni­sie­rung der Holz­wirt­schaft und die Stär­kung des klima­freund­lichen Bau­ens mit Holz ge­för­dert werden. Der Fokus soll dabei laut Bundes­land­wirt­schafts­minis­te­rium auf Chan­cen der Digi­ta­li­sie­rung und Stan­dar­di­sie­rung bei Pro­zes­sen und Pro­duk­ten, aber auch auf den Er­for­der­nis­sen zur Opti­mie­rung von Ver­fah­ren und Tech­ni­ken z. B. im Be­reich der ver­stärk­ten Laub­holz­ver­wen­dung liegen. Schon seit mehreren Jahr­zehn­ten wird der Laub­holz­an­teil in den Wäl­dern kon­ti­nu­ier­lich erhöht. Dies wird vor dem Hinter­grund des Klima­wan­dels weiter pro­pa­giert.

Mehr Information zu diesem Thema finden Sie u. a. unter www.bmel.de.