Internet News 06-21 / Bautipp: Holzrahmenbau besonders ressourcenschonend

Holzrahmenbau besonders ressourcenschonend

Holzrahmenbau
„Der Holzbau bietet beste Voraus­set­zungen, um nach­haltig und res­sour­cen­scho­nend zu bauen und gleich­zeitig den Woh­nungs­bau voran­zu­bringen“, so Peter Aicher, Vor­sit­zender von Holz­bau Deutsch­land.

Um den Holzverbrauch so gering wie möglich zu hal­ten, eig­net sich die Holz­rah­men­bau-Kon­struk­tion. Sie benö­tigt weit weniger Holz als andere Bau­weisen. Darü­ber hinaus lassen sich mit dem Holz­rah­men­bau ener­gie- und flä­chen­spa­rende Gebäu­de mit sehr guten Dämm­werten bei rela­tiv gerin­gen Wand­stär­ken er­rich­ten. Dabei kann auch Holz, das durch klima­ti­sche Ein­flüsse oder den Borken­käfer be­trof­fen ist, zum Ein­satz kom­men, denn das so­ge­nann­te Kala­mi­täts­holz besitzt kon­struk­tiv die glei­che Quali­tät wie her­kömm­liches Schnitt­holz.

Je mehr mit Holz gebaut wird, um so mehr Kohlen­stoff bleibt über viele Jahre ge­bun­den. Damit trägt der Holz­bau ent­schei­dend dazu bei, den CO2-Gehalt in der Luft zu senken. Mehr Holz­bau ist daher un­ver­zicht­bar, wenn die Bundes­re­gie­rung ihre Klima­ziele bis 2045 er­rei­chen will. Der Holz­bau be­haup­tet sich auch in Zeiten der Pan­de­mie. Dank der se­riel­len Vor­ferti­gung, die viel­fach wit­te­rungs­un­ab­hängig in Werk­hallen er­folgt, ist er gut auf­gestellt.

Mehr zu diesem Thema finden Sie unter www.holzbau-deutschland.de.