Internet News 05-18 / Aktuelles: Geringe Mehrkosten im Neubau durch EnEV

Geringe Mehrkosten im Neubau durch EnEV

Gutachten des Instituts für technische Gebäudeausrüstung
Laut Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raum­forschung ist der ent­schei­dende Eng­pass­fak­tor für mehr bezahl­baren Wohnungs­neu­bau in vielen Regio­nen und Städten nicht das Ener­gie­recht, sondern der Mangel an ge­eig­ne­ten Flä­chen und man­gelnde Be­bau­ung vor­han­dener Grund­stücke.

Ein Gutachten des Instituts für technische Gebäude­aus­rüs­tung (iTG) Dresden ver­deut­licht, dass klima­freund­liches Bauen keine Frage der Kos­ten sein muss. So war das Gebäu­de­ener­gie­recht in den Jahren 2000 bis 2014 ledig­lich für 6 der ins­ge­samt 36%igen Bau­kosten­stei­ge­rungen ver­ant­wort­lich. Der über­wie­gen­de Teil von 30 % der Kos­ten stammte durch andere An­for­de­rungen an Gebäude. Mit der Ener­gie­ein­spar­ver­ord­nung (EnEV) 2016 stie­gen die Inves­ti­tionen in ener­gie­bedingte Bau­teile maxi­mal noch einmal um rund 3 %.

Mehr zu diesem Thema finden Sie unter www.bee-ev.de (PDF).