Internet News 01-21 / Produkt des Monats: Homeoffice – Beleuchtung

Homeoffice – Beleuchtung

Paulmann Beleuchtungsplanung für das Homeoffice
Die Corona-Krise könnte nach Ein­schät­zung von Öko­no­men Kata­ly­sa­tor für mobi­les Ar­bei­ten werden. Arbeit­neh­mer wie Arbeit­geber haben in der Lock­down-Phase ge­merkt, dass es rela­tiv gut funk­tio­niert im Home­office.

Zu den Grundvoraussetzungen für häusliches Arbeiten zäh­len neben einem fes­ten Schreib­tisch, einem ergo­no­misch ge­form­ten Ar­beits­stuhl auch eine aus­ge­wo­gene Be­leuch­tung. Beim Licht im Home­office macht es die rich­ti­ge Mi­schung aus drei Quel­len: Eine Por­tion Tages­licht, eine gute Grund­be­leuch­tung, etwa mit Ein­bau­strah­lern, Decken- und Pen­del­leuch­ten oder fla­chen LED-Panels, die für eine eben­mä­ßi­ge, flä­chige Raum­aus­leuch­tung sorgen und als drit­tes Be­leuch­tungs­ele­ment eine hoch­wer­tige di­rek­te Licht­quelle am Arbeits­platz.

Paulmann Leuchten
Passende Farbtemperatur beeinflusst Produktivität

Mit ihrer Langlebigkeit und ihrem geringen Energie­ver­brauch eig­nen sich LED-Leuch­ten für alle Licht­an­for­de­run­gen im Home­office. Ein wich­ti­ger Fak­tor ist die Farb­tem­pe­ratur, die in Kelvin (K) an­ge­ge­ben wird. Prak­tisch sind Leucht­mit­tel, deren Kel­vin-Wert sich pas­send zur Tages­zeit ver­stel­len lässt – gerade wenn man zum Bei­spiel einen Be­reich des Wohn­raums tags­über als Büro nutzt, am Abend aber die Licht­stim­mung ver­än­dern möchte. In Büros kommt häufig neutral­weißes Licht mit 3.300 bis 5.300 K zum Ein­satz. Als beson­ders akti­vie­ren­der Munter­macher gilt Tages­licht­weiß mit Wer­ten von 5.300 Kelvin und mehr.

Weitere Tipps zur Beleuchtungsplanung für das Homeoffice finden Sie u. a. unter www.paulmann.com und in den Beleuch­tungs­ab­tei­lungen unserer Nieder­lassungen.